UNESCO Weltkulturerbe Serra de Tramuntana

Wandern. Staunen. Bewahren.

Projektinformationen: Der Erhalt der historischen Natur- und Kulturlandschaft des UNESCO-Weltkulturerbes Serra de Tramuntana ist Anliegen eines gleichnamigen deutsch-spanischen Kooperationsprojektes. Wesentliche Projektbausteine sind:

  • Erarbeitung und Vermittlung von spezifischen Informationen über die besonderen natürlichen und kulturhistorischen Werte des Weltkulturerbes Serra de Tramuntana für deutschsprachige Touristen und Reiseveranstalter.
  • Ausarbeitung eines Schulungsmodus für die Mallorca Mountain Guides zu natur- und kulturhistorischen Qualitäten
  • Entwicklung von Angeboten für die aktive Mitwirkung deutscher Touristen zum Erhalt der Landschaft der Serra de Tramuntana
  • Netzwerkbildung der regionalen Akteure zur Koordinierung eines umweltverträglichen Tourismus
  • Unterstützung von Direktvermarktungsinitiativen für Produkte aus traditioneller landwirtschaftlicher Nutzung

Das Serra de Tramuntana Gebirge

Terrassenbeete, Olivenhaine, traditionelle Trockensteinbauten sowie ein ausgeklügeltes System zum Sammeln und Verteilen von Wasser prägen das Landschaftsbild der Serra de Tramuntana, der die UNESCO im Jahr 2011 den Titel Weltkulturerbe verlieh.

Mensch und Natur im Einklang. So erleben Reisende den im Nordwesten der Insel gelegenen Gebirgszug, dessen Bewohner als Land- und Viehwirte über Jahrhunderte hinweg in Harmonie mit Flora und Fauen gelebt und gearbeitet haben.

Vor allem im Frühjahr und Herbst ist die wilde Schönheit der Tramuntana mit ihren malerischen Bergdöfern, felsigen Steilküsten und ruhigen Stränden ein beliebtes Reiseziel. Mit 1.445 Metern Höhe liegt der Puig Major als höchster Berg Mallorcas mitten in der Tramuntana.

Wandern in der Serra de Tramuntana

Zahlreiche Wanderwege durchziehen die mediterrane Kulturlandschaft. Über ca. 160 Kilometer führt der Fernwanderweg GR 221 – auch „Trockenmauerroute“ genannt – von Port d´Andratx nach Pollença. Der Wanderführer „Ruta de Pedra en Sec“ gibt detaillierte deutschsprachige Informationen zu Strecke und Sehenswürdigkeiten.

Zertifizierte Berg- und Wanderführer

Staatlich geprüfte Reiseleiter und Wanderführer begleiten interessierte Gäste mit Ortskenntnis, Liebe zur Natur und Achtung des Kulturerbes. Von Tageswanderungen bis hin zu mehrtägigen Trekking-Touren bieten sie für jeden die passende Tour – auch in deutscher Sprache.

Das UNESCO Welterbe

Die Serra de Tramuntana erfüllt drei der Aufnahmekriterien der UNESCO Kommision. In der Geschichte der Region kam es zum Zusammentreffen zweier grosser Kulturen (Krierium II) und ihrer Fertigkeiten: die muslimische Kultur brachte ab dem 9. Jahrhundert das ausgefeilte Bewässerungssystem hervor, die Christen konnten ihr Wissen in der Landwirtschaft und Gebietsaufteilung nach ihrer Rückeroberung Mallorcas im 13. Jahrhundert einbringen.

Die heutige aussergewöhnliche Landschaft ( Kriterium IV) – gezeichnet durch bewirtschaftete Terrassenbeete, Trockensteinmauern und – bauten, Landgüter, Olivenhaine, Obstplantagen und Bewässerungssysteme – ist das Ergebnis dieses kulturellen Austausches. Auch ethnologische Elemente, wie Holzkohlemeiler und Kalköfen zeugen davon. Eine einzigartige Verbindung zwischen Landwirtschaft und Lebensart (Kriterium V) konnte durch dieses Erbe entstehen.

Trockenstein

Der Trockensteinbau ist ein traditionell-mallorquinischer Handwerksstil, der sich der Steine als natürlicher Ressource im Gebirge bedient. Auf diese Weise wurden Wege befestigt, Bäche kanalisiert und Mauern für Grundstücke und Felder errichtet.

Terrassenbeete

Felder und Beete hat man terrassenförmig angelegt, um tiefere und stabilere Böden zu gewinnen. Als Begrenzung dienen Trockensteinmauern. Rund 20% der Gebirgsfläche sind auf deise Weise gestaltet. Auf einem Großteil der Felder wachsen Olivenbäume.

Bewässerungssystem

Das System aus Staudämmen, Kanälen, Wasserbecken und Zisternen wurde zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert geschaffen und ständig weiterentwickelt. So konnte Wasser aufgefangen, weitergeleitet und gespeichert werden. In einigen Fällen wird das System noch heute genutzt.

Landgüter („Possesió“)

Jahrhundertelang galten die „Possesiós“ als Zentrum der Land- und Viehwirtschaft. Die herrschaflichen Landgüter waren wichtige landwirtschaftliche Produktionsstätten, die oft über Öhlmühlen (Tafona), Kohlenmeiler, Bodegas, eigene Kapellen und Ställe, aber auch über Türme zur Verteidigung verfügten.

Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich

Ende des 19. Jahrhunderts erwarb der Erherzog Ludwig Salvator von Österreich zwischen Valldemossa und Deià nach und nach Land im grossen Stil. Um die Landschaft zu schützen legte er Wege an und baute Aussichtspunkte, damit Reisende den Ausblick auf das Meer geniessen konnten.

Fischadler, Mönchsgeier und Ferreret

Die Berge der Tramuntana sind das ökologisch wertvollste Gebiet der Insel und bieten einztigartigen Spezies Zuflucht. Fischadler und Mönchgeier kennt man als typische Bewohner. Die winzige Geburtshelferkröte lebt als Endemit in den Wasseransammlungen der Täler.

Steineiche, Olivenbäume und Balearen-Garrige

In Regenreichen Gebieten des Gebirges sind Steineichenwälder zu finden. Dort, wo es wenig regnet, herrschen Wildolivenhaine vor. Typisch: die Balearen-Garrige zu der viele endemische Pflanzenarten gehören, wie z.B. das Balearen-Johanneskraut mit seinen grossen gelben Blüten.

Gefahren und Risiken

Landwirtschaft und Viehzucht haben die Serra de Tramuntana über Jahrhunderte geprägt. Unter anderem bedingt durch billigere Konkurrenzprodukte lohnt sich jedoch die Bewirtschaftung häufig nicht mehr. Wo heute die Nutzung der Olivenbaum-Terrassenbeete aufgegeben wird, dringt die Kiefer vor, die zum einen mit ihren Wurzeln zur Zerstörung der Trockenmauern beiträgt und zum anderen die Waldbrandgefahr deutlich erhöht. Mit der Zerstörung der Trockenmauern geht auch der Verlust eines identitätsstiftenden und landschaftsprägenden Elements der Gebirgsregion einher.

Zahlreiche Urlauber besuchen die Serra de Tramuntana, die Gästezahlen für Mallorca steigen kontinuierlich. Das vermehrte Tourismusaufkommen birgt Gefahren für die Landschaft (z.B. Schäden durch Mountainbiker, Wildcamper, sowie Gäste, die ihre Wanderungen über Felder abkürzen und Barrieren übertreten), führt aber auch zur nachlassenden Besucher-Akzeptanz von Anwohnern durch das unbefugte Betreten von Privatbesitz

Schutz und Erhalt

Durch die Einhaltung einiger weniger einfacher Regeln kann die Landschaft der Serra de Tramuntana geschützt werden:

  • Bleiben sie auf den markierten Wegen, um Konflikte und Bodenerosion zu vermeiden.
  • 95% der Serra de Tramuntana befinden sich in Privatbesitz. Einige Grundbesitzer haben das Passieren auf den Wanderwegen gestattet.
  • Es ist gesetzlich verboten, besonders schützenswerte Areale mit hohem ökologischem Wert, wie etwa Brutplätze, zu betreten. Ein Zutritt ist nur zu wissenschaftlichen Zwecken erlaubt. Diese Bereiche sind nicht immer klar gekennzeichnet, folgen Sie daher grundsätzlich den markierten Wanderwegen.
  • Hinterlassen Sie Absperrungen stets so, wie Sie sie vorgefunden haben. Diese dienen u.A. der Kontrolle der Viehherden.
  • Entsorgen Sie keine Abfälle in der Landschaft und belassen sie die Umwelt in ihrem ursprüngliche Zustand. Errichten Sie keine Wegweiser mit Steinen und pflücken Sie keine Pflanzen.
  • Tragen Sie dazu bei, die Serra de Tramuntana als einen Ort der Ruhe und Entspannung zu erhalten. Machen Sie keinen Lärm.
  • Entzünden Sie keine Feuer.
  • Radfahrer und Reiter sollten die Wanderer respektieren und Geschwindigkeiten vermeiden, die andere Gefährden könnten. Führen Sie Hunde an der Leine.
  • Kompensieren Sie den CO2-Ausstoß ihrer Flugreise über Anbieter wie z.B. Atmosfair oder Myclimate.

Tourismus als Chance

Der Tourismus ist auch eine Chance für die Serra de Tramuntana. Viele Freiwillige engagieren sich bereits für den Erhalt der Landschaft auf Mallorca. Die lokale Umweltschutzorganisation „Amics de la Terra“ arbeitet seit 1994 mit ehrenamtlichen Helfern. Gemeinsam mit anderen Partnern führen sie das größte Wiederaufforsttungsprogramm der Region in der Serra de Tramuntana durch. Hinzu kommen zahlreiche Aktivitäten von Freiwilligen, z.B. zur Sauberhaltung der Flächen, zur Reparatur der Trockensteinmauern und Unterstützung der einheimischen Bauern.

Wenn auch Sie die „Amics de la Terra Mallorca“ und damit die Serra de Tramuntana durch Spenden oder Freiwilligenarbeit unterstützen wollen melden Sie sich bitte bei www.amicsdelaterra.org

Regional kaufen

Auch durch den Kauf von Erzeugnissen regionaler Hersteller können Sie den Erhalt der Landwirtschaft in der Serra de Tramuntana unterstützen! Diese Produkte werden auf den Terrassenbeeten nach traditionellem Verfahren angebaut. Besuchen Sie auch die Wochenmärkte, wo neben Wein, Oliven, Ölen und Orangen auch Lamm und Meeresfrüchte angeboten werden, und lernen Sie die Landwirte persönlich kennen!